joinredwire http://joinredwire.com Fri, 10 Dec 2010 16:12:54 +0000 en hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.0.1 Kupfer im alltäglichen Leben http://joinredwire.com/2010/12/kupfer-im-alltaglichen-leben/ http://joinredwire.com/2010/12/kupfer-im-alltaglichen-leben/#comments Fri, 10 Dec 2010 16:12:54 +0000 admin http://joinredwire.com/?p=10 In der Tat sie verschwinden nicht. Aber sie werden verbaut und
genutzt. Ein Beispiel hierfür ist Kupfer. Wir verbauen heute Kupfer
in allen möglichen Geräten und Anlagen. In Rohren für die Heizung, in
Stromkabeln,in Transformatoren, in Computern und anderen elektronischen Gimmicks, in
Automobilen, in der Telekommunikation usw. usf.
So die heutigen Schwellenländer (Indien und China) auf das
Verbrauchslevel pro Kopf eines Deutschen in den 1970 Jahren klettern,
fehlt uns dann die eine oder andere Tonne Material.
Es gibt natürlich Sparpotential. So müssen Kabel für die
Kommunikation nicht aus Kupfer sein, sondern könnten optisch sein.
Auch eine dezentrale Energieversorung würde große Transformatoren
überflüssig machen und auch somit wäre es möglich Material zu sparen.
In einigen Bereichen könnten alternative Materialien eingesetzt
werden um das Kupfer zu ersetzen. Niedertemperaturheizungen könnten
Kunststoffrohre, die dann hoffentlich aus pflanzlichen Ölen
hergestellt werden, nutzen.

]]>
http://joinredwire.com/2010/12/kupfer-im-alltaglichen-leben/feed/ 0
Musikindustrie will vier Mark pro CD-R http://joinredwire.com/2010/11/musikindustrie-will-vier-mark-pro-cd-r/ http://joinredwire.com/2010/11/musikindustrie-will-vier-mark-pro-cd-r/#comments Mon, 08 Nov 2010 14:23:31 +0000 admin http://joinredwire.com/?p=8 Musikindustrie will vier Mark pro CD-R. Das Bundesministerium der Justiz schließt eine  Urheberrechtspauschaule auf CD-Rohlinge nicht aus.  Das ist leider erst die eine Seite der Medaille. Die andere sieht soaus, dass die Gelder dann in einem schwarzen Loch versacken. Die Verwertungs-Gesellen müssen ihre Bilanzen wohl nicht der Öffentlichkeit vorlegen und können ungestört jeden auch so überzüchteten Lobbyismus finanzieren. Warum eigentlich?  Wie soll eine Musikband prüfen können, ob die “treuhänderisch” gemanageten Finanzen tatsächlich sinngemäß dem eigentlichen Zweck zugute kommen, sprich: den (Musik-)Autoren ausgezahlt werden? Warum ist die Kontrolle nur einseitig ?!!! Im Zeitalter des Internets müsste man es endlich durchsetzen, dass  diese Gesellschaften ihre Einnahmen und Ausgaben im Internet veröffentlichen, so dass man die Verwendung der Gelder nachvollziehen kann.  Und noch ein Kritikpunkt: über den Richtungskurs entscheiden Bürokraten, die weder Musik machen noch sonst irgendwie betroffen sind, aber bezahlen tun wir sie alle. Das sollte man endlich absschaffen undden angeblich so beschützten und behüteten (Musik-)Autoren mehr zuhören: Sie sollten abstimmen können und entscheiden, wo es lang geht (zurzeit haben wohl die großen Labels das Sagen)! Dabei kann man sich als “Schützling” einer Verschwendungs-Gesellschaft seinen Behüter ja noch nicht mal aussuchen, geschweige denn die Richtung mit bestimmen. Warum? Vor einiger Zeit durfte man sich seine Krankenkasse und den Telekom-Anbieter auch nicht aussuchen, und das hat man ja auch abgeschafft.  Wenn den Labels ihre Musikstücke so schwer auf der Brust und die Daten-CDs so schwer auf der Tasche liegen, sollen sie doch Musik-Medien abschaffen und ihre Werke ruhig gebührenpflichtig streamen, das kann man nicht klauen und muss man als Verbraucher nicht mitsponsern, wenn man nicht mag – oder sie sollen sich einen Kopierschutz einfallen lassen.

]]>
http://joinredwire.com/2010/11/musikindustrie-will-vier-mark-pro-cd-r/feed/ 0
Digitale Musik zwischen Chance und Piraten http://joinredwire.com/2010/11/digitale-musik-zwischen-chance-und-piraten/ http://joinredwire.com/2010/11/digitale-musik-zwischen-chance-und-piraten/#comments Mon, 08 Nov 2010 14:21:28 +0000 admin http://joinredwire.com/?p=6 Es ging hier um Diebstahl von Musikstücken. Und dafür gibt es keine
Rechtfertigung. Jedenfalls hab ich bis jetzt noch keine gehört, die
moralisch, ethisch oder legal begründet wäre.

Du vielleicht? Na dann klär mich mal auf.
die Psychowerbegehirnwäsche der Plattenindustrie hat in meiner
empfindlichen Psyche künstlich ein übersteigertes Bedürfnis für
Britney&co. erzeugt, mit dem Gedanken mich finanziell auszubeuten. um
diese sucht befriedigen zu können und gleichzeitig noch genug Geld zu
haben mich wieder als funktionierendes Individuum in die Gesellschaft
einzugliedern habe ich Napster benutzt
Wer Musik hören will, soll dafür bezahlen.  Seh ich anders, wer Musik hören will schaltet einfach ein. oder singt sich selbst was vor, musizert mit Freunden usw. Wenn niemand mehr bezahlt, produziert auch keiner mehr Musik in dieser Vielfalt und mit diesem Aufwand. Aufwand ?? ich dachte den reduziert man als erstes wenn man in die Gewinnzone vordringen will. Vielfalt ?? die paar Einteilungen Pop, Metal Rap, das ist doch keine Vielfalt schau dir doch mal die Kulturen der Indiander und Naturvölker an das ist Vielfalt. nicht dieser “No.1 in 20 Ländern” Brei   Nein, ich arbeite nicht in der Musikindustrie. Musikband? Ako = Amerikanische Geschirrspülmaschinenmarke (Vorsicht das könnte als Email-Adressengrabbing empfunden werden) Nein, ich habe alle meine CDs gekauft.  ich habe auch alle meine CD gekauft hier geht es um die flüssigen Standards!

]]>
http://joinredwire.com/2010/11/digitale-musik-zwischen-chance-und-piraten/feed/ 0